KVM Management Software /Tools

Die intelligenten Schaltzentralen für das zentralisierte KVM-Management von großen Serverfarmen oder weitverzweigten IT-Infrastrukturen

Zeitgemäße Management-Tools, die entweder software-, webbasiert oder als Software in eine Applikation eingebettet sind, gestatten die lokale und Remote-Administration aller IT-Infrastruktur-Komponenten, wie physische und virtuelle Server, Rechner, Firewalls, Storage Equipment und TK-Anlagen, über nur ein zentrales Bedieninterface – unabhängig von Ort und Zeit. Sie integrieren und konsolidieren den Fernzugriff auf die seriellen Ports von Unix/Linux basierten Systemen sowie auf die KVM (Keyboard, Video, Maus)-Schnittstellen aller PS/2, Sun- und USB-Server bis auf BIOS-Ebene. Und sie führen ebenfalls das Monitoring und die Kontrolle der Stromversorgung, bestehend aus Power-Management, Power-Monitoring und Power-Metering, aller im Rechenzentrum oder Serverräumen vorhandenen Server, PDUs (Power Distribution Units) und weiteren seriellen Devices auf nur einer Systemebene zusammen. Darüber hinaus können über die KVM-Management-Applikationen auch Benutzerrechte, Zugriffsprofile und Sicherheitsebenen eingerichtet werden. Bereits existierende User- oder Authentifizierungsdatenbanken, wie zum Beispiel Active Directory, LDAP, TACACs+ oder Radius, können in der Regel für das Management-Tool übernommen werden. Die Zentralisierung der Verwaltung von Serviceprozessoren, Remote Insight Boards und integrierten Management-Schnittstellen ILO (HP), ALOM (SUN), RSA (IBM), IPMI runden derzeit das Leistungsspektrum zeitgemäßer Management-Lösungen ab. Je nach Hersteller kann ein KVM-Management-Tool auch in ein übergreifendes DCIM (Data Centre Infrastrcuture Management)-System oder eine BMS (Building Management System)-Lösung eingebettet werden, über die sich etwa Kühlluftströme, thermische Bedingungen und die energetische Last pro Rack, Rackreihe oder ganzer Umgebung monitoren, visualisieren und im Hinblick auf Nachhaltigkeit und Energieeffizienz evaluieren sowie optimieren lassen.

Alle KVM Management Software / Tools haben die folgenden Eigenschaften:

  • Ermöglichen einem oder mehreren Benutzern den TCP/IP-basierten Fernzugriff auf hunderte phyische und virtuelle Server und serielle Geräte .
  • Konsolidieren die Verwaltung und Einstellungen von einer großen Zahl an hardware-basierten KVM-Switches auf nur eine Management-Applikation.
  • Gestatten die Einrichtung  von individuellen Benutzer-, Geräte- und Sicherheitsprofilen (modellabhängig über LDAP-, TACAS+- oder Radius, Active Directory- oder NT Domain-Datenbanken)
  • Verschlüsseln die KVM- und seriellen Signale gemäß DES, 3DES, SSL 128Bit, AES oder SSH.
  • Eigenen sich für simultane (Flash-)Updates und Upgrades für Soft- und Firmware der KVM-Lösungen und angeschlossenen Moduladapter.
  • Protokollieren jeden einzelnen User- und Gerätezugriff.

Avocent DSView 3 Management-Software

Die DSView 3 Software bietet eine sichere, browserbasierte Benutzeroberfläche zur Verwaltung der gesamten physischen und virtualiserten Hardware in einer Rechenzentrumsumgebung. 

  • Zentralisiertes Management Ihrer gesamten Infrastruktur über eine einzige Benutzeroberfläche
  • Verwaltung von Steckerleisten und Power-Management-Geräten anderer Hersteller (Third Party)
  • Authentifizierung von Benutzerberechtigungen anhand Ihres internen oder externen Authentifizierungsservice wie LDAP, Active Directory, NT Domain, TACACS+ und RADIUS
  • Auswählbare Verschlüsselungsmodi
  • Virtual Media-Funktionalität ermöglicht das Laden von Software per Remote-Zugriff
  • SNMP-Traps und E-Mail-Benachrichtigung
  • Konsolidierter Zugriff auf:
    • VMware virtuelle Infrastruktur, einschließlich Virtual Center, ESX Server und virtuelle Computer
    • Blade-Server und Gehäuse
    • Integrierte Serviceprozessoren
    • Rackmontierte Server
    • Cyclades ACS Advanced Console Server
    • DSR KVM over IP-Switches
    • Cyclades PM Intelligente Stromversorgungseinheiten (Intelligent Power Distribution Units - IPDUs)
    • MergePoint Serviceprozessor-Managementgeräte
    • IPMI-fähige Server oder dedizierte Remote Insight Boards

Avocent DSView 4 Management-Software

Die Avocent DSView 4 Software ist eine zentralisierte Management-Applikation für alle IT-Komponenten, einschließlich Blade-Servern, per VMware virtualisierten Rechnern und Serviceprozessoren. Der Zugriff auf diese Geräte kann jederzeit, von jedem Ort und unabhängig vom Betriebszustand in-band oder auch out-of-band erfolgen - auch wenn das Netzwerk unten ist.

  • Sicheres und zentralisiertes Datacenter-Management für alle virtuellen und physischen IT-Geräte über ein browserbasiertes Benutzerinterface
  • Zugriff auf die Serviceprozessoren aller namhaften Hersteller
  • Unterstützung für virtuelle und Blade-Server
  • Protokollierung  und Speicherung der Daten (Data logging) für Revisionen und Audits
  • Remote-Fehlerbehebung bei Systemstörungen
  • Mehrfach redundante Hub-  und Spoke-Architektur (Spiegelung des Applikationsservers am zentralen IT-Standort oder in Backup-Rechenzentren in Echtzeit)
  • Unterstützung von User- und Authentifizierungsdatenbanken wie LDAP, Active Directory, NT Domain, TACACS+, RADIUS oder RSA SecureID
  • Open Framework-Datenbanken für individuelle Anpassungen des Reportings
  • FIPS 140-2 Entsprechung und 2048 SSL-Zertifikat
  • VMWare, Citrix XenServer und Hyper-V -Support für virtualisierte IT-Komponenten
  • Konsolidierter Zugriff auf: 
    • Blade Server
    • VMWare Virtual Infrastructure, ESX Server und  Virtual Maschines
    • Citrix  XENServer
    • Im Rack integrierte Server
    • Microsoft Hyper-V
    • Avocent KVM over IP-Switches
    • Avocent Advanced Console Servers (ACS 5000/6000)
    • Power Management Power Distribution Units (PM PDUs)
    • Service Processor Managers (SPM)
    • Embedded Server Management-Technologien
    • Drittanbieter (third party) PDUs und KVM via IP-Geräte
    • IPMI-fähige Server oder hersteller-dedizierte Remote Insight Boards

RARITAN CommandCenter® Secure Gateway

Mit dem Raritan CommandCenter® Secure Gateway (CC-SG) können IT-Systembetreuer diverse Server und serielle Netzwerkkomponenten über eine webbrowser-basierte Bedienoberfläche zentral verwalten. Die Raritan Dominion® KVM-over-IP-Switches, seriellen Dominion SX-Switches und intelligenten Dominion PX™-PDUs lassen sich nahtlos in das Raritan CommandCenter einbinden. Als leistungsstarkes Gateway konsolidert es die Verwaltung von zig tausenden Servern und seriellen Geräten (auch PDUs), die an unterschiedlichsten IT-Standorten untergebracht sein können.

  • Out-of-band-Zugriff bis auf BIOS-Ebene bei den mit dem Dominion KX II KVM-over-IP-Switch verbundenen Blade- und Rack-Serversystemen
  • Unterstützung von  Service-Prozessoren (z. B. iLO, DRAC, RSA)
  • Zugriff bis auf BIOS-Ebene auf virtuelle Server über den VMWare Viewer
  • In-band-Zugriff auf Server über RDP, VNC, SSH, Telnet und den VMWare VI-Client
  • Benutzer-Authentifizierung über:  LDAP, Active Directory®, RADIUS und TACACS+
  • Konsolidierte Sicherheitsprüfprotokolle und Reports unterstützen die Einhaltung von Vorschriften, Richtlinien und Gesetzen
  • Gesamte Datenaufkommen wie virtuelle Medien, Monitor-, Tastatur- und Maussignale wird vordefiniert in 128- oder 256-Bit-AES oder 128-Bit-SSL verschlüsselt.
  • Konsolidierter Zugriff auf:
    • VMWare virtuelle Infrastruktur (VirtualCenter, ESX Server und Virtual Machines)
    • Blade Server von HP, IBM, Dell
    • Service-Prozessoren (iLO, DRAC, RSA, IPMI)
    • Rack-Server diverser Hersteller
    • Netzwerkkomponenten wie Router und Ethernet-Switches
    • Dominion PX-PDUs (Power Distribution Units)
    • Dominion KX II KVM-over-IP-Switchs
    • Dominion SX-Konsolenserver